Plattlergruppen

Plattlergruppe

Neben der Erhaltung von Tracht, Sitte und Brauchtum gehört eine gute Plattlergruppe zum unerläßlichen Bestand eines Trachtenvereins. Über Sinn und Herkunft des Schuhplattlers wurde schon viel geschrieben, so daß wir uns hierbei nicht zu lange aufhalten wollen. Nachweislich gab es schon zwei Jahrzehnte vor
den ersten Trachtenvereinen die ersten Schuhplattlervereinigungen. Karl Stieler vergleicht den Schuhplattler mit dem Werben eines balzenden Auerhahns. Kein Tanz offenbart so viel Freude wie der Schuhplattler. So unterschiedlich nun die Trachten in den einzelnen Gebieten eines Landes sind, so unterschiedlich waren auch die verschiedenen Schuhplattler und sind es heute noch. Auch hier spielte
das Leitzachtal eine bedeutende Rolle, denn von hier aus nahm der paarweise getanzte Schuhplattler seinen Ausgang. Besonders beliebt sind in unserer
Gegend auch der "Bandltanz", der "Kronentanz", das "Mühlrad'l", der "Sterntanz" sowie der "Zwei- und Dreisteirer".
Die Plattlergruppen tragen gerade in der heutigen Zeit eine große Verantwortung und hier ganz besonders der Vorplattler. Denn die Versuchung, den Feriengästen etwas besonders Uriges zu zeigen, ist oft recht groß. Die Plattlergruppen sollen
aber die Lebensfreude in unserer Heimat unter Beweis stellen und nicht zur Verunglimpfung von Land und Leuten beitragen.
Der gute Leistungsstand und damit der Erfolg einer Plattlergruppe hängt viel vom Talent der einzelnen Mitglieder ab, aber ganz bestimmt auch vom eifrigen Besuch der Plattlerproben. Auch hier macht die Übung den Meister. Und schließlich wollen sie alle bei den verschiedenen Gauwertungs- und Untergruppenplatteln gut abschneiden.

Aktive Plattler