Vereinsgeschichte

Die Gründung der ersten Trachtenvereine in Bayrischzell und Fischbachau hatten in den folgenden Jahren die Gründung weiterer Vereine zur Folge, die sich ebenfalls die Ziele der Trachtenbewegung zu eigen gemacht haben. So folgten bereits 1884 Hohenaschau und Feilnbach. In diesem Jahrzehnt entstanden noch über 10 Trachtenvereine. Diese Vereine schufen sich bereits 1890 in Feilnbach einen Gauverband als Dachorganisation. Als ältester Verband erhielt er den Namen Gauverband I. Als erster Gauvorstand wurde Franz Xaver Huber von Feilnbach gewählt. Er versah sein Amt mit großer Umsicht bis 1909. Leider verstarb er viel zu früh im Alter von 56 Jahren. Zum ersten Gaufest trafen sich wiederum in Feilnbach ein Jahr später, also 1891, bereits 15 Trachtenvereine. Fischbachau dürfte zu den Gründungsvereinen zählen, da er in einem Vereinsverzeichnis an fünfter Stelle genannt wird. Diese Gründung fiel in die Zeit von Thomas Quercher, der von 1887 – 1891 unserem Verein vorstand. Trotz der ungünstigen geographischen Lage, ganz besonders in der damaligen Zeit, nahmen die Fischbachauer Vorstände regelmäßig an den Gauversammlungen teil, wie aus den Resten alter Kassenbücher zu ersehen ist.

1899, also neun Jahre später, wurde in Holzkirchen der Oberlandler Gauverband gegründet. Unter den 19 eingeladenen Vereinen war auch Fischbachau. Der Verein blieb aber bis 1921 Mitglied im Gauverband I. Am 22. Mai 1921 trat er dann aber doch dem Oberlandler Gauverband bei. Seitdem sind nun schon beinahe 90 Jahre vergangen. Ohne Übertreibung kann man behaupten, daß sich in dieser Zeit zwischen unserem Verein und dem Gau eine fruchtbare Zusammenarbeit entwickelt hat. Das ergibt sich schon aus der Tatsache, daß zwei Fischbachauer viele Jahre lang in der Vorstandschaft des Gauverbandes mitgewirkt haben. So war Sepp Bacher von 1948 – 1966 zweiter Gauvorstand. Er versah dieses Amt also 18 Jahre lang, neben einem oft kompromißlosen Seestaller Hans als 1. Gauvorstand. Beide haben in dieser Zeit nach dem 2. Weltkrieg viel geleistet für die Trachtensache. Hans Seestaller der Unerbittliche und Sepp Bacher der Ausgleichende, haben sich hervorragend ergänzt. 1949 wurde ein weiterer Fischbachauer in den Gau-Vorstand berufen und zwar Georg Schönauer, der Hansnbauer aus Hagnberg, weit über die Grenzen des Landkreises hinaus bekannt wegen seines großen Einsatzes für die Bauernschaft. Er verwaltete bis 1956 das Amt eines Heimatpflegers. Die verdienstvolle Arbeit dieser beiden Männer wurde bei ihrem Ausscheiden auch respektvoll gewürdigt.
Daß es im Fischbachauer Verein stets verdienstvolle Trachtler gegeben hat, beweisen auch die Ehrungen anderer Mitglieder durch den Gau. Sie alle haben bewiesen, daß die Saat Rotter's und seiner Gründungskameraden auf fruchtbaren Boden gefallen ist.